Live-Debatte: Geoengineering – das Klima manipulieren?

Die Live-Debatte zu Geoengineering am 28. November

2 Kommentare
  • 0

Wir würden gerne erfahren, was Sie persönlich über Geoengineering denken und wie Ihnen die-debatte.org gefällt. Nehmen Sie hier an unserer 5-minütigen, anonymen Umfrage teil. Die Antworten werden von der Abteilung für Kommunikations- und Medienwissenschaften der TU Braunschweig in einem begleitenden Forschungsprojekt ausgewertet.

Der Klimawandel schreitet immer weiter voran. Der jüngste Bericht des Weltklimarats (IPCC) warnt: Bereits wenn sich der Globus auch nur um durchschnittlich 1,5 Grad Celsius erwärmt, werden in Teilen der Erde unaufhaltsame Klimaveränderungen in Gang gesetzt. Was also tun? Neben herkömmlichen Methoden zur Verringerung des CO2-Austoßes wird auch über einen aktiven technischen Eingriff in das Klima diskutiert, das sogenannte Geoengineering.

Die Idee, das Klima künstlich zu manipulieren ist nicht neu. Doch wie weit ist die technische Entwicklung tatsächlich? Und ist es überhaupt ethisch vertretbar an unserem Klima zu experimentieren oder gibt es Grenzen für die Forschung?  Und welche Chancen und Risiken sind mit den einzelnen Methoden verbunden?

Diese und weitere Fragen rund um das Thema „Geoengineering – das Klima manipulieren?“ diskutieren Expertinnen und Experten bei “Die Debatte” am 28. November ab 18 Uhr im Spreepalais, Anna-Louisa-Karsch-Str. 2, 10178 Berlin.

Auf dem Podium zu Gast sein werden die Geographin Lili Fuhr von der Heinrich-Böll-Stiftung, der Ökonom Prof. Jan Christoph Minx, PhD vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change und der Physiker Prof. Dr. Andreas Oschlies vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Christoph Koch (Stern) und Dr. Mai Thi Nguyen-Kim (freie Wissenschaftsjournalistin) moderieren die Veranstaltung.

Diskutieren Sie mit und verfolgen Sie die Debatte vor Ort oder hier im Livestream.

Am 11. November startet auch online die Debatte zu Geoengineering mit Texten, Videos und Grafiken.

Debattiere mit!

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare

  • Stafl

    14.11.2018, 16:53 Uhr

    Sehr interessant! Es gibt brennende Fragen zu den bereits im Verborgenen stattfindenden massiven Eingriffen in das globale Klima und Wetter. Bereits jetzt ist die USA in der Lage, Stürme, Unwetter, Regen oder auch Dürre produzieren, und auf diese Weise auch einen Tarnkappen-Krieg zu führen. Mittels Absprühen von Aerosolen und sog. Chemtrails, die giftige Chemikalien enthalten, darunter auch Quecksilber und Aluminium, soll angeblich auf diese Weise die Sonneneinstrahlung vermindert werden. die Gefahr der massiven Gesundheitsschädigung der Menschen unter der Chemiedecke interessiert niemanden, genauso wenig wie die dadurch möglichen Auswirkungen auf das globale Wettergleichgewicht. Abgesehen davon, dass die ahnungslose Menschheit nicht informiert und gewarnt wird. Was ist die wahre Absicht hinter diesen Manipulationen?
    Hier zwei links, zu interessanten Beiträgen:
    https://vimeo.com/171936117
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=62&v=l6JMEduylfA

    0
    • Redaktion Die Debatte

      16.11.2018, 13:57 Uhr

      Liebe/r Stafl,

      Die Injektion von Schwefelpartikeln in die Atmosphäre wird nach Darstellung der Experten ausschlißelich zur Reflektion des Sonnenlichts zur Begrenzung der Klimaerwärmung eingesetzt (https://www.die-debatte.org/geoengineering-sonne/). Auch auf mögliche Nebenwirkungen geht der Artikel ein.

      Zudem wäre es schön, wenn Sie für Thesen wie „Bereits jetzt ist die USA…“ und „Mittels Absprühen von Aerosolen und sog. Chemtrails…“ wissenschaftliche Belege anbringen.

      Ihr
      Die Debatte-Team

      0
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.