Kinderarmut und Koalitionsvertrag: Das sagen Expert*innen

Stimmen aus der Wissenschaft zu Plänen der neuen Bundesregierung

0 Kommentare

Am 24. November 2021, knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl, veröffentlichten SPD, Grüne und FDP ihren gemeinsamen Koalitionsvertrag. Unter dem Motto „Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“ fassen die Ampel-Parteien ihre Pläne für die kommenden Jahre zusammen – auch Kinderarmut wollen sie gemeinsam den Kampf ansagen:

„Wir wollen Kinderarmut bekämpfen und einen Schwerpunkt auf die Chancen und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen legen.“ (S. 134) 

„Wir wollen mit der Kindergrundsicherung bessere Chancen für Kinder und Jugendliche schaffen und konzentrieren uns auf die, die am meisten Unterstützung brauchen.“ (S. 100)

Im Rahmen der Debatte zu Kinderarmut haben wir Expert*innen aus der Forschung gefragt, wie sie den Koalitionsvertrag hinsichtlich der Bekämpfung von Kinderarmut bewerten. Das sind ihre Antworten:

Kinderarmut und Koalitionsvertrag: Das sagen Wissenschaftler*innen

Das sagt Prof. Dr. Christoph Butterwegge von der Universität zu Köln zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Dr. Benjamin Kuntz vom Robert Koch-Institut zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Anette Stein von der Bertelsmann Stiftung zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Silke Tophoven von der Hochschule Düsseldorf zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Dr. Irina Volf vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg von der Universität Bremen zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Andreas Klocke von der Frankfurt University of Applied Sciences zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Dr. Markus M. Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Ernst-Ulrich Huster von der Evangelischen Fachhochschule Bochum zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt PD Dr. Christoph Lorke von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Roland Merten von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt PD Dr. Markus Gamper von der Universität zu Köln zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Christoph Butterwegge von der Universität zu Köln zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Dr. Benjamin Kuntz vom Robert Koch-Institut zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Anette Stein von der Bertelsmann Stiftung zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Silke Tophoven von der Hochschule Düsseldorf zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Dr. Irina Volf vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg von der Universität Bremen zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Andreas Klocke von der Frankfurt University of Applied Sciences zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Dr. Markus M. Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Ernst-Ulrich Huster von der Evangelischen Fachhochschule Bochum zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt PD Dr. Christoph Lorke von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt Prof. Dr. Roland Merten von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Ampel-Koalitionsvertrag:
Das sagt PD Dr. Markus Gamper von der Universität zu Köln zum Ampel-Koalitionsvertrag:

Debattiere mit!

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

0 Kommentare

Mehr zu dem Thema

  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0